Fargo – STRANGERS D’AMOUR

-

Fargo – STRANGERS D’AMOUR

- Advertisment -

Sympathisches Urgestein

Zum Trio geschrumpft, präsentieren Fargo um Tausendsassa Peter Knorn mit STRANGERS D’AMOUR nun ihr Nachfolgealbum zur Reunion-Platte CONSTELLATION aus dem Jahr 2018. Musikalisch setzen „Pedda“, Frontmann Peter Ladwig und der deutlich jüngere Nikolas Fritz an den Drums auf die von der Kombo erwartbare Mischung aus Classic- und Hardrock sowie einer großzügig bemessenen Portion AOR. Ladwigs Gesangsperformance ist ruhiger geworden, das sprachlich durchsickernde „Deutsche“ in den englischen Texten lässt ab und zu aufhorchen, wirkt aber sympathisch. Fargo-Peters Text-Inspirationen machen vor nichts halt und so ist mit ›Gimme That Bone‹ beispielsweise ein Lied enthalten, in dem ein Hund ob seines Wunsches nach einem großen Knochen zum Hundegott betet.

Erstaunlicherweise punkten Fargo vor allem mit den ruhigeren Nummern wie ›Dear Miss Donna Vetter‹ oder ›Why Don’t You‹, während die rasanteren Songs à la ›Rain Of Champagne‹ sich zwar durch eingängige Riffs und Melodien hervortun, am Ende aber etwas mehr Biss und weniger Austauschbarkeit gebraucht hätten. Angenehm aus der Reihe tanzt das sechsminütige ›Time‹ mit fast schon progressiven, auf jeden Fall aber sehr atmosphärischen Anleihen und sehnsüchtigen Sologitarren.

7 von 10 Punkten

Fargo, STRANGERS D’AMOUR, SPV/STEAMHAMMER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Videos der Woche: Alice Cooper mit TRASH

Trash. Zu Deutsch: Müll. Doch das Album sollte die Karriere des Gruselrockers nicht in die Tonne befördern, sondern zu...

In Memoriam: Peter Green

Er war Sänger, Songwriter und einer der besten Bluesgitarristen, die Großbritannien je hervorgebracht hat. Wir blicken zurück auf das...

Jim Breuer und Joe Elliott: Das liebe ich an BACK IN BLACK

Jim Breuer (Comedian und Beano-Imitator) "BACK IN BLACK prägte meine Teenager-Jahre. Es gab, als ich aufwuchs, einen Clash der Sub­kulturen…...

Rückblende: The Quireboys mit ›7 O’Clock‹

Dieser hochansteckende, aufpeitschende Fanliebling von Spike & Co. hatte in den ersten paar Jahren seiner Existenz nicht mal einen...
- Werbung -

Die reine Polemik!

Diesmal eher unpolemisch, dafür mit einer tiefen Verbeugung: vor zwei Typen, die 1973 etwas wahrhaft Großes schufen, das in...

Gamechangers: Guns N‘ Roses mit APPETITE FOR DESTRUCTION

Ob Buddy Holly, der den Kids beibrachte, eine Fender Stratocaster zu begehren, George Harrison als Pionier des amerikanischen Folkrock...

Pflichtlektüre

Iron Maiden: Rätselraten um große Neuigkeiten

Schon seit einiger Zeit brodelt die Gerüchte Küche um...

Mando Diao – Kunstvolle Atempause

Sie gaben in den letzten zehn Jahren Vollgas. Der...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen