Meilensteine: Pink Floyds exzentrischer Auftritt bei „Games For May“

-

Meilensteine: Pink Floyds exzentrischer Auftritt bei „Games For May“

- Advertisment -

pink floyd syd barrett12. Mai 1967: Pink Floyd veranstalten das Happening Games For May in der Queen Elizabeth Hall.

Seit das von Frontmann Syd Barrett angeführte Quartett im Herbst 1966 die Residenz in Londons Hippie-Inspot UFO Club übernommen hatte, galten Pink Floyd als lokaler „Hot Shit“. Förderung kam durch die Club-Besitzer John Hopkins und Joe Boyd, letzterer war auch als Produzent für das Singledebüt ›Arnold Layne‹ zuständig. Da die BBC den damenwäscheaffinen Arnold ignorierte und nur die Piratenstation Radio London Interesse bekundete, starb die Single nach moderatem Platz 20 einen raschen Tod.

Derweil peilten die Floyd-Manager An­­drew King und Peter Jenner im Gespann mit Klassikpromoter Christopher Hunt ein Happening an: Nur zwei Wochen nach Pink Floyds Auftritt beim spektakulären „The 14 Hour Technicolor Dream“ in Londons Alexandra Palace fand „Games For May“ am 12. Mai in der Queen Elizabeth Hall statt, anonnciert als „Space age relaxation for the climax of spring – electronic composition, colour and image projection, girls, and the Pink Floyd“.

Tatsächlich passierte eine Menge: Roger Waters‘ vorproduzierte Bänder mit Vogelgezwitscher und Artverwandtem dienten als Intro, ein als Admiral verkleideter Typ verteilte Narzissen, Bandmitglieder hackten als Soundeffekt Holz und eine Seifenblasenmaschine hinterließ üble Flecken auf Mo­­biliar und Kleidung. Zum Einsatz kam erstmals der Azimuth Coordinator, eine Frühversion des Quadrophonic-Sound-Systems. In der Setliste tummelten sich zwischen Wä­­schedieb Arnold auch Work-In-Progress-Versionen des noch unveröffentlichten Debüts THE PI­­PER AT THE GATES OF DAWN, darunter ›Flaming‹, ›The Scarecrow‹, ›Pow R. Toc H.‹, ›Interstellar Over­­drive‹ sowie die noch als ›Games For May‹ betitelte Durch­­bruchssingle ›See Emily Play‹.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Ob alter Haudegen im Musikbusiness, Schweizer Perle oder altbekannter Rock'n'Roll-Ansatz, diese Woche ist mit Fargo, Ellis Mano Band und...

Fargo – STRANGERS D’AMOUR

Sympathisches Urgestein Zum Trio geschrumpft, präsentieren Fargo um Tausendsassa Peter Knorn mit STRANGERS D’AMOUR nun ihr Nachfolgealbum zur Reunion-Platte CONSTELLATION...

Buckcherry – HELLBOUND

Die ganze Bandbreite Eigenen Angaben zufolge wollten Buckcherry auf ihrem neuen Album die vielseitige Dynamik einer klassischen Rockplatte einfangen –...

Ellis Mano Band – AMBEDO

Ich liebe es, wenn erfahrene Musiker wissen, wie ein perfekter Song geschrieben, arrangiert und eigespielt wird. Die Schweizer Ellis...
- Werbung -

Fleetwood Mac: Die größte Seifenoper der Rockgeschichte

Als legasthenischer Schulabgänger und aufstrebender Schlagzeuger kam er im London der Swinging Sixties an. Dort entdeckte er eine Welt...

Journey: Neue Musik im Anmarsch

Es ist eine Weile her, seit Journey ihr letztes Studioalbum veröffentlichten, genauer gesagt zehn Jahre. Jetzt gibt es einen...

Pflichtlektüre

Review: Fleet Foxes – SHORE

Soul und Südamerika: Robin Pecknold erweitert seinen versponnen-schönen Indie-Folk Am...

Live: Monster Magnet und Eleni Mandell

  Monster Magnet The Electric Ballroom, London SPINE OF GOD neu aufgelegt Vor...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen