Review: Daniel Kramer – Bob Dylan. A Year And A Day

-

Review: Daniel Kramer – Bob Dylan. A Year And A Day

- Advertisment -

Daniel Kramer Bob Dylan A Year And A Day

An der Schwelle zur Unsterblichkeit.

Zum ersten Mal sieht Daniel Kra­mer Bob Dylan 1964 in der „Steve Allen Variety TV Show“. So be­­richtet er es in der Einleitung zu vorliegendem Bildband. Dylan spielt ›The Lone­some Death Of Hattie Carroll‹ – und Kra­mer weiß, dass er diesen aufmüpfigen jungen Mann vor seiner Kamera haben muss. Nach einigen Telefonaten findet er sich auf dem Anwesen von Dylan-Manager Albert Grossman in Woodstock wieder, wo er seine ersten Aufnahmen des Musikers schießt, schwarzweiß in körniger Optik, wie spontan eingefangen. Dylan beim Zei­tunglesen, beim Rauchen, beim Auf-Bäume-Klet­tern.

Es ist der Auftakt einer gut einjährigen Zusam­menarbeit, in der der Songschreiber sich vom Pro­test-Folksänger zum exzentrischen Rockpoeten wandelt, die wichtigste Neuerfindung seiner Karriere, der Schritt zur Unsterblichkeit. Kramer schießt die Coverfotos für Dylans epochale Alben BRINGING IT ALL BACK HOME und HIGHWAY 61 – und er ist dabei, als der streitbare Star 1965 im Forrest Hill Sta­dium in New York – zum Unmut vieler An­­hänger – seine akustische Gitarre gegen die elektrische tauscht, seine Band auf die Bühne holt und seinen Sound elektrifiziert. Ein magischer Moment.

Viele der Foto­grafien in diesem Buch sind längst zu Ikonen geworden: Dylan neben einem kleinen Jungen beim Schach, beim Anzugkaufen, mit Sonnenbrille und Gitarre im Studio. Doch es finden sich auch den Fans nicht unbedingt bekannte Aufnahmen, die den Sänger etwa mit Joan Baez zeigen, mit Johnny Cash oder an der Seite seiner späteren Frau Sara Lowndes. Kramer war zur richtigen Zeit am richtigen Ort, ganz klar. Schön sind auch seine so kurzen wie persönlichen Erinnerungstexte zwischen den Bildern.

9/10

Bob Dylan: A Year And A Day
Von Daniel Kramer
TASCHEN

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Videos der Woche: Alice Cooper mit TRASH

Trash. Zu Deutsch: Müll. Doch das Album sollte die Karriere des Gruselrockers nicht in die Tonne befördern, sondern zu...

In Memoriam: Peter Green

Er war Sänger, Songwriter und einer der besten Bluesgitarristen, die Großbritannien je hervorgebracht hat. Wir blicken zurück auf das...

Jim Breuer und Joe Elliott: Das liebe ich an BACK IN BLACK

Jim Breuer (Comedian und Beano-Imitator) "BACK IN BLACK prägte meine Teenager-Jahre. Es gab, als ich aufwuchs, einen Clash der Sub­kulturen…...

Rückblende: The Quireboys mit ›7 O’Clock‹

Dieser hochansteckende, aufpeitschende Fanliebling von Spike & Co. hatte in den ersten paar Jahren seiner Existenz nicht mal einen...
- Werbung -

Die reine Polemik!

Diesmal eher unpolemisch, dafür mit einer tiefen Verbeugung: vor zwei Typen, die 1973 etwas wahrhaft Großes schufen, das in...

Gamechangers: Guns N‘ Roses mit APPETITE FOR DESTRUCTION

Ob Buddy Holly, der den Kids beibrachte, eine Fender Stratocaster zu begehren, George Harrison als Pionier des amerikanischen Folkrock...

Pflichtlektüre

Dr. John: Das Konzert seines Lebens

Keiner weiß genau, wie viele Konzerte Dr. John in...

Guns N‘ Roses: Die Setlist und Fan-Videos vom Konzert in Dänemark

In Odense spielten Guns N' Roses erstmals seit 31...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen