Review: The Limit – CAVEMAN LOGIC

-

Review: The Limit – CAVEMAN LOGIC

- Advertisment -

Supergroup aus dem Underground

Zuletzt hatte Bobby Liebling (wieder einmal) mit Negativ-Schlagzeilen auf sich aufmerksam gemacht. Der von Drogen gezeichnete Pentagram-Frontmann hatte 2017 seine damals 87-jährige Mutter geschlagen und war deshalb zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Vier Jahre später taucht der zwischen absolutem Irrsinn und Kultstatus wandelnde Sänger nun mit einer neuen Truppe aus der Versenkung auf, die sich hören lassen kann. Zusammen mit Jimmy Recca, der bereits eine Zeit lang bei den Stooges den Bass gespielt hat, Sonny Vincent von den Testors sowie Hugo Conim und João Pedro Ventura von Dawnride hebt er mit dem Album CAVEMAN LOGIC das Projekt unter dem Namen The Limit aus der Taufe. Die Urgesteine gebaren sich darauf unerwartet frisch. Statt Doom-Metal wie man ihn von Liebling kennt, changieren die Songs zwischen eingängigem Rock’n’Roll, räudigem Straßenpunk und einem Hauch Dunkelheit. Lieblings Vocals sind wie immer Geschmackssache – aber eine Brise Kult umweht ihn nach wie vor.

7 von 10 Punkten

The Limit, CAVEMAN LOGIC, SVART/MEMBRAN

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

She Rocks: Girlschool

Girlschool: Gangleben. Auf Platte rockten sie echt hart, sorgten zusammen mit Motörhead für Chaos auf Tour und scherten sich...

Jimmy Page: Der Gitarrenhexer im Interview

Von seinem „Excalibur-Moment“ mit der Gitarre über die Yardbirds bis zur (Neu-)Erfindung des Hardrock mit Led Zeppelin und darüber...

Mötley Crüe: Mash-Up mit Martha and the Vandellas

Manchmal passen ja gerade die Dinge zusammen, die nicht zusammengehören: Manch einer schwört auf Essiggurken mit Schokolade. Etwas verdaulicher...

Werkschau: Unser Album-Guide zu Jimi Hendrix

Der Rockgitarrist schlechthin. Legendär! Revolutionär! Stilprägend! Darf in keiner Plattensammlung fehlen. Wir geben Entscheidungshilfe. Unverzichtbar ARE YOU EXPERIENCED (Polydor, 1967) 1967 war...
- Werbung -

Meilensteine: Pink Floyds exzentrischer Auftritt bei „Games For May“

12. Mai 1967: Pink Floyd veranstalten das Happening Games For May in der Queen Elizabeth Hall. Seit das von Frontmann...

Was machen eigentlich Praying Mantis?

TIME TELLS NO LIES von Praying Mantis feiert heuer 40-jähriges Jubiläum. Einen Geburtstag, den das sogenannte NWOBHM- Genre schon...

Pflichtlektüre

Kissin’ Dynamite

Mit ihrem dritten Album MONEY, SEX AND POWER wollen...

The Arkanes – Ohne Hokuspokus

Eine Liverpooler Rockband aus der Mittelschicht, die schon seit...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen