Wacken: Uli Jon Roth live (31.07.)

-

Präsentiert

Die ganze Geschichte Der Grössten Rockband Aller Zeiten!

Wacken: Uli Jon Roth live (31.07.)

- Advertisment -

Frank Dünnhaupt Uli John Roth live in Kirche

Spaced Out in der Kirche

Die Zeiten, in denen in Norwegen Musiker aus der Death-Metal-Szene Kirchen angezündet haben, sind lange vorbei. Heute sind Gotteshäuser eine gern genutzte Spielstätte für besondere Konzerte – so auch beim Wacken Open Air, wo in der Dorfkirche (die während des Festivals natürlich Metal Church heißt) bereits am Wacken-Mittwoch der einstige Scorpions-Gitarrist auftrat.

Der weltweit verehrte Alt-Meister, wie immer mit wallendem Haar und Stirnband sowie der einen oder anderen esoterischen Ansage (›Ich war schon immer spaced out, deswegen bin ich ja auch Gitarrist geworden‹), spielte im ersten Teil der Show seine beeindruckende Interpretation von Vivaldis ›Frühling‹ und ›Winter‹ aus den ›Vier Jahreszeiten‹; direkt im Anschluss folgte sein Gitarrenorchesterwerk ›Metamorphosis‹, bei dem er Vivaldis Motive aufgriff, sie umspielte,  mit seinen unvergleichlich flüssigen Läufen über den Gitarrenhals gleichsam kommentierte und fortführte.

Das Problem war jedoch, dass das Orchester vom Band kam, nur der 64-Jährige spielte live, was womöglich zu einer Reaktion führte, mit der die Hausherren der Kirche außerhalb des Festivals auch zu kämpfen haben: die Reihen lichteten sich bedenklich. Das war schade, denn im zweiten Teil des eine Stunde und 45 Minuten langen Konzerts holte Roth nicht nur vier Musiker auf die Bühne, sondern auch mit ›We’ll Burn The Sky‹ und ›In Trance‹ zwei von ihm geprägte Scorpions-Klassiker aus der Kiste, die er auf seiner achtsaitigen Flamencogitarre bearbeitete.

Als Zugabe jammte er hochmelodisch über die Hendrix-Fassung von Dylans ›All Along The Watchtower‹, eine Leistung, die man angesichts der Jesus-Figur direkt hinter ihm wohl nur als ›göttlich‹ beschreiben kann.

Setlist:

1. Vivaldis Vier Jahreszeiten (Frühling, Winter)
2. Metamorphosis
3. Passage To India
4. Drifting Sun
5. Firewind
6. Don’t Tell The Wind
7. We’ll Burn The Sky
8. In Trance
9. All Along The Watchtower

Foto: Frank C. Dünnhaupt

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Das letzte Wort: Beth Hart

Die kalifornische Megastimme über Selbstzweifel, Vergebung, den perfekten Produzenten und die heilende Wirkung von Dankbarkeit. Wer auch nur einen...

Rückblende: Stone Temple Pilots mit ›Interstate Love Song‹

Am Anfang stand eine Bossanova-Nummer. Ergänzt um ein Country-Riff und einen Text über Lügen und Täuschungen, wurde daraus eine...

Video der Woche: Cheap Trick mit ›She’s Tight‹

Robin Zander wird heute 68 Jahre alt. Zum Geburtstag des Frontmanns blicken wir zurück auf das Jahr 1982, als...

Orianthi: Ohne Filter

O ist eine vertonte Zeitreise durch Orianthis Karriere, von futuristischem Rock bis zu gefühlvollem Blues. Mit CLASSIC ROCK sprach...
- Werbung -

The Kinks: Stück „Moneygoround“ bei Youtube

Am 29. Januar veröffentlichen The Kinks auf ihrem Youtube-Kanal "The Moneygoround: A One Man Show For One Night Only...

Review: The Dead Daises – HOLY GROUND!

Wechsel erfolgreich! Sängerwechsel bei etablierten Bands sind ja immer so eine Sache. Bei Judas Priest und IronMaiden hat es eher...

Pflichtlektüre

Brian Johnson: Comeback am Mikro

Der frühere AC/DC-Mann Brian Johnson singt wieder, diesmal als...

Black Star Riders: Transformers

Thin Lizzy sind Geschichte, lang leben die Black Star...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen